Handschuhe made in Estonia

von Frau Stil-Blüte

Ein weiterer Kurs, den ich in Shetland gemacht habe und der mich sehr fasziniert hat. Unter der Leitung der bekannten Strickdesignerin und Autorin der Bücher Estonian Knitting und Ornamented Journey, Kersti Joeste, war schnell klar, dass ich viel zu locker bin.

Diese Handschuhe werden mit Stricknadeln der Stärke 1.25mm gestrickt. Ich hatte vorher noch nie mit dieser Nadelstärke gestrickt und irgendwie sah ich vor lauter Maschen die dünnen spitzen Nadeln nicht. Zum Glück ging es mir nicht alleine so und auch sehr schnell gewöhnte ich mir Dinge ab, die ich sonst bei der Verwendung von Nadelspielen aus Gründen der Schnelligkeit immer gemacht hatte. Das Weiterschieben der Nadel am Oberkörper sollte man tunlichst lassen, diese Nadeln gehen so ziemlich durch alles sehr gut durch und hinterlassen ein sehr lustiges Punktemuster im Brustbereich.

Kersti erzählte uns von der Tradition der Estländer, alles mit so kleinen Nadeln zu stricken. Sie selbst habe nie eine größere Nadel als 3mm in ihrem Leben verwendet. Sie hatte eine beeindruckende Anzahl selbst gestrickter Handschuhpaare dabei, für die sie im Durchschnitt 25 Stunden braucht. Auch ihre wunderschöne Strickjacke wurde mit Nadelstärke 2mm gestrickt und danach bestickt. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass der Rock auch selbst gemacht war.

Es gibt 6 verschiedene Arten estländische Handschuhe zu stricken, je nachdem aus welcher Region diese stammen- auch die verwendeten Farben variieren je nach Region:

Stranded Knitting: Stricken mit 2 Farben, bei dem die nicht gestrickte Farbe hinter der gestrickten Farbe weitergeführt wird.

Laces: wunderschöne Spitzenmuster

Inlays: umwickelte Maschen, die fast den Anschein haben, es sei nachträglich ein Muster aufgestickt worden

Knitted or sewn fringes: gestrickte oder angenähte Fransen

Intarsia Motivs: mehrfarbige Motive, bei denen die Farben nicht mitgeführt werden, sondern auf der Rückseite verkreuzt werden.

Embroidery: gestickte Motive

Einige Handschuhe kombinieren auch verschiedene der o.g. Arten. Es gibt mehrere Anschlagsarten, natürlich- 6 verschiedene Arten der Fingerabnahmen und insgesamt gesehen, ist diese Art des Handschuhstrickens Kunst. Sie sind sehr sehr fest und starr, laut Kersti müssen sie das sein, damit sie lange halten und dem Dauergebrauch trotzen. Sie erzählte uns von einem der ältesten Strickfunde aus dem 14. Jahrhundert, einem Handschuh aus Estland.

Ich habe lange mit den Nadeln gekämpft, aber nach 7 Stunden ging es verhältnismäßig flott von Statten. Leider war mein Strickstück doppelt so groß, wie bei allen anderen, da Engländer und Amerikaner eine andere Stricktechnik anwenden. Kersti war das alles viel zu locker und es half auch nichts, dass mein Handschuh am Ende der Kurses fast fertig war. Viel zu locker, Du musst Deine Technik ändern- war ihr abschließendes hartes Urteil. Na ja, dachte ich bei mir, auf kleinere Nadeln kann ich ja nicht gehen.

Dann habe ich noch ein wenig probiert und bin zum Entschluss gekommen, nein, ich ändere meine Stricktechnik nicht. Ich bin sehr zufrieden damit und diese Handschuhe stricke ich anders. Dann ist es entgegen der Estländischen Tradition, aber da ich das stricken von meiner Oma gelernt habe, stricke ich eben nach meiner Tradition. Natürlich sind sie nicht so fest, aber ich habe kleine zarte Hände, das müssen sie somit auch nicht sein.

Zum Glück ist es ja Handarbeit und ich hoffe, dass mir Kersti und die Estländer es nicht übel nehmen, dass ich diese Handschuhe mit 2.25mm stricken werde und eben ein wenig anders. Auf alle Fälle war es ein toller Kurs mit vielen neuen Ideen und einer amüsierten Kersti, die uns geduldig alles erklärte und anhand ihrer farbenprächtigen Muster- Handschuhe ehrgeizig gemacht hat.